≡ Menü

Ratgeber Geld: Ersetzen Depot und Aktien klassische Geldanlagen?

Das Tagesgeld zählt noch immer zu den interessantesten und beliebtesten Anlagekonten in Deutschland. Es ist jedoch anzumerken, dass die Zinsen seit einigen Jahren deutlich geringer ausfallen und viele Anleger sich Gedanken über alternative Geldanlagen machen. Gerade das Tagesgeldkonto wird jedoch parallel meist weiter geführt, da es eine überzeugende Sicherheit bietet. Bedingt durch die gesetzliche Einlagensicherung [...]

Das Tagesgeld zählt noch immer zu den interessantesten und beliebtesten Anlagekonten in Deutschland. Es ist jedoch anzumerken, dass die Zinsen seit einigen Jahren deutlich geringer ausfallen und viele Anleger sich Gedanken über alternative Geldanlagen machen. Gerade das Tagesgeldkonto wird jedoch parallel meist weiter geführt, da es eine überzeugende Sicherheit bietet. Bedingt durch die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro in Europa nutzen viele Menschen das Tagesgeld gerne, um ihre Einlagen zu sichern.

Welche Vorteile bieten Aktien gegen über klassischen Geldanlagen?

Der Handel mit Aktien boomt und in den vergangenen Jahren sind immer mehr Menschen auf Aktien aufmerksam geworden, bzw. beginnen sich dafür zu interessieren. Seitdem die EZB den Leitzins auf 0% gesenkt hat, sind die Zinsen für Tagesgeldkonten im Sinkflug. Die Banken bieten zwar weiterhin 0,5 bis 1% p.a. inkl. Neukundenaktionen, jedoch sind die Zinsen längst nicht mehr so hoch, wie es noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen ist.

Aktien hingegen bieten attraktive Renditen in Höhe von 4 bis 6% p.a. durch die Dividende. Hinzu kommen mögliche Kursgewinne, wenn der Aktienkurs gegenüber dem Einkaufskurs deutlich steigt. In der Praxis werden Aktien meist über mehrere Jahre gehalten. Dies erscheint gerade dann von Vorteil, wenn die Aktien zu einem historisch günstigen Preis gekauft wurden, was gerade nach einer Krise der Fall ist.

In vielen Fällen lohnen sich Aktien auf lange Sicht gegenüber dem Tagesgeldkonto und auch gegenüber dem Festgeldkonto. Das liegt aber vor allem daran, dass sie eine mehr als attraktive Rendite durch Dividenden bieten. Gleichzeitig muss jedoch auch berücksichtigt werden, dass das Risiko bei Aktien größer ist.

  • Aktien bieten hohe Dividendenrenditen (3-6% p.a. je nach Aktie)
  • Zusätzliche Gewinne durch Kurssteigerungen beim Verkauf sind möglich

Was die Chancen angeht, sind diese bei Aktien deutlich höher, als es beim Tagesgeldkonto der Fall ist.

Welche Nachteile und Risiken haben Aktien?

Im Vergleich zu Tagesgeldkonten gibt es bei Aktien keine garantieren Renditen. Das bedeutet in der Praxis, dass bei einem Tagesgeldkonto eine sichere Verzinsung stattfindet. Dies ist bei Aktien nicht der Fall. Zwar zahlen die Unternehmen den Aktionären eine Dividende, aber diese wird in der Regel auf freiwilliger Basis gezahlt. Es ist durchaus möglich, dass die Unternehmen die Zahlung der Dividende anpassen, oder aber auch für ein Jahr aussetzen. Die Dividendenpolitik ist bei jedem Unternehmen unterschiedlich. Manche verfolgen das Ziel, jedes Jahr 20-30% des Gewinnes an die Aktionäre auszuschütten, andere orientieren sich daran, 40-50% des Gewinnes auszuschütten. Es gibt auch Unternehmen, die seit vielen Jahren gar keine Dividende auszahlen.

Neben den Dividenden gibt es die Möglichkeit, dass Gewinne durch Wertsteigerungen der Aktien erzielt werden können. Dies muss aber nicht unbedingt der Fall sein. Es ist durchaus möglich, dass Aktien in ihrem Wert auch nachgeben. Vom einfachen Kursverlust bis hin zum Totalverlust im Falle einer Unternehmenspleite ist alles möglich.

  • Dividenden sind eine freiwillige Unternehmensleistung und können gestrichen werden
  • Aktien können an Wert verlieren (bis zum Totalverlust im Falle der Insolvenz)

Grundsätzlich sind Aktien zwar eine interessante Anlageform, jedoch kann nicht garantiert werden, dass sie in den kommenden Monaten und Jahren steigen, oder der Wert konstant bleibt.

Aktien oder Tagesgeld – wie soll ich investieren?

Wer sein Geld investieren möchte, sollte überlegen, dass es nur dann Sinn macht, in Aktien zu investieren, wenn das Geld nicht anderweitig eingesetzt werden soll oder muss. Wer z.B. ein Haus abbezahlt, oder aber auch Reparaturen in der Wohnung oder am Auto zu Bezahlen hat, der sollte auf keinen Fall mit dem Geld Aktien kaufen und hoffen, dass diese im Wert steigen. Es ist viel wichtiger, dass das Geld zur Verfügung steht, wenn es gebraucht wird. Dies ist bei einem Tagesgeldkonto der Fall. Wer Gelder auf dem Tagesgeld anlegt, kann sie ohne Risiko und ohne Probleme am nächsten Werktag zurück erhalten und auf das Referenzkonto (Girokonto) kostenlos zurück überweisen lassen.

Im Alltag empfiehlt es sich für die meisten Menschen, eine Mischung aus dem Tagesgeldkonto und Aktien zu nutzen. Wie die Gewichtung zwischen Aktien und Tagesgeld ausfällt muss sich jeder Anleger selbst überlegen. Dies hat in der Regel damit zu tun, wie das eigene Risikoprofil aussieht und welche Art von Anlage bevorzugt wird.

Anleger, die eher auf Nummer sicher gehen, setzen in der Regel zu einem großen Teil auf das Tagesgeldkonto. Nicht selten kommt es vor, dass 80 bis 90% in Tagesgeldkonten gesteckt wird und nur mit 10% des Kapitals an der Börse gehandelt wird. In diesem Fall kann recht genau vorhergesagt werden, wie sich die eigenen Renditen entwickeln. Risikobereite Anleger setzen zum Teil 40 bis 50% der Anlagesumme in Aktien und hoffen auf gute Erträge.