≡ Menü

Ratgeber Jobeinstieg – was wollen Arbeitgeber von Uniabsolventen sehen?

Bereits vor der Wahl des Studiums fragen sich viele Studenten und Studentinnen, ob sie mit dem gewählten Studiengang nachher gute Chancen auf einen Job haben. In den meisten Fällen haben auch die späteren Berufschancen einen direkten Einfluss darauf, welches Studienfach belegt wird. Bei einigen Studiengängen bietet sich bereits nach dem Bachelor die Chance an, direkt [...]

Bereits vor der Wahl des Studiums fragen sich viele Studenten und Studentinnen, ob sie mit dem gewählten Studiengang nachher gute Chancen auf einen Job haben. In den meisten Fällen haben auch die späteren Berufschancen einen direkten Einfluss darauf, welches Studienfach belegt wird. Bei einigen Studiengängen bietet sich bereits nach dem Bachelor die Chance an, direkt in den Job einzusteigen, andere Studiengänge erfordern meist einen zusätzlichen Master Abschluss, um einen adäquaten Einstieg in den Job zu vollziehen.

Wie werde ich ein attraktiver Bewerber für Firmen?

Wer sich schon während des Studiums darum kümmert, dass er seinen Lebenslauf auf dem aktuellsten Stand ist, der kann sich direkt nach Abgabe der Abschlussarbeit auf Stellen bewerben. Grundsätzlich ist es ohne Probleme möglich, sich bereits während der Wartezeit auf die Endnote zu bewerben und in das Anschreiben der Bewerbung mit aufzunehmen, dass das Studium voraussichtlich im Monat X des Jahres Y abgeschlossen sein wird.

Zahlreiche Absolventen tragen durch dieses Vorgehen dazu bei, dass ohne Probleme der Job nach Abschluss des Studiums angetreten werden kann. Wichtig ist dabei, dass der nahtlose Übergang geschafft wird, denn jeder Monat ohne Verdienst ist im Endeffekt ärgerlich und trägt nicht gerade zur guten Laune unter den Absolventen bei.

  • Lebenslauf und Bewerbungen bereits bei Abgabe der Abschlussarbeit fertig machen und versenden
  • Praktika helfen beim Einstieg in ein Unternehmen
  • Frühzeitig mit der Berufsplanung beginnen

Bereits während des Studiums ist es möglich, sich für Firmen attraktiv zu machen. Praktika stellen eine willkommene Möglichkeit dar, sich bei einer Firma oder einem potentiellen Arbeitgeber zu bewerben und entsprechend Erfahrungen zu sammeln. Wer später Praktika in anderen Firmen vorweisen kann und hier womöglich noch ein gutes Arbeitszeugnis bekommen hat, hat gegenüber vielen anderen Bewerbern deutliche Vorteile.

Wie lange sollte ein Praktikum während des Studiums dauern?

In einigen Studiengängen wird bereits vorgesehen, dass die Studenten ein Praktikum während des Semesters absolviere. So haben sie die Möglichkeit, erste Erfahrungen zu sammeln und entsprechend zu entscheiden, ob eine Firma als Arbeitgeber in Frage kommt oder nicht. Wer sich für ein Praktikum interessiert, kann zum Teil auch auf Partnerschaften zurück greifen, die zwischen der Universität und Firmen sowie Forschungseinrichtungen bestehen. Es ist ohne Probleme möglich, dass ein Praktikum absolviert wird, zum Teil unterbrechen Studenten auch das laufende Studium für einige Monate, um ein Praktikum zu absolvieren.

  • Praktikumsdauer 3 Monate: Idealfall, reicht aus um alles kennen zu lernen und Entscheidungen zu treffen.
  • Praktikumsdauer 6 Monate: zu empfehlen, wenn z.B. ein Umzug dazu gehört, auch bei Auslandsaufenthalten sehr zu empfehlen.
  • Praktikumsdauer 1 Jahr: in der Regel nicht zu empfehlen, da zu viel Zeit verloren geht.

Das Praktikum sollte im Idealfall mindestens 3 Monate, im Maximum jedoch 6 Monate dauern. Beim Praktikum geht es darum, einen Einblick in den Alltag eines Berufs oder in eine Abteilung zu bekommen und für sich selbst zu erkennen, ob dies ein potentieller Job für einen ist oder eben nicht. Ein Praktikum über 6 Monate ist dann zu empfehlen, wenn es z.B. mit einem Umzug ins Ausland kombiniert werden kann und hier jede Menge Neues kennen gelernt werden soll. Praktika, die über 1 Jahr dauern, sind in der Regel nicht zu empfehlen, da meist zu viel Zeit für das Praktikum aufgewendet werden muss.

Im Vergleich zum direkten Einstieg in den Beruf, oder aber auch zum Voranschreiten des Studiums ist dies nicht sehr ratsam. Dennoch gibt es viele Praktikanten, die über 1 Jahr in einem Praktikum verbringen, weil es ihnen hier gut gefällt, oder weil sie vom Unternehmen mit einer Verlängerung oder einer höheren Vergütung geködert werden. In der Regel ist dies jedoch nicht von Vorteil, sondern auf lange Sicht eher ein Nachteil. Auch bei Bewerbungen könnte gefragt werden, warum ein Praktikum in einer bestimmten Firma z.B. 1 Jahr gedauert hat.

Wie lange dauert es von der Bewerbung bis zur Einstellung?

Dies ist je nach Unternehmen und je nach Bürokratie sehr verschieden. Es gibt viele Firmen, bei denen die Kandidaten bereits wenige Tage nach dem Bewerbungsgespräch einen Arbeitsvertrag zugestellt bekommen. Gerade bei großen Unternehmen heißt es jedoch oft „große Mühlen wälzen langsam“ und so ist es nicht selten der Fall, dass die Antwort auf eine Bewerbung etwa 1 bis 2 Monate dauert. Dies kann auch damit zusammen hängen, dass zum Beispiel erst mehrere Interessenten für eine Stelle interviewt werden und im Anschluss darüber diskutiert wird, welcher Kandidat oder welche Kandidatin für die Stelle in Frage kommt. Auch Absagen werden meistens durch die HR Abteilung gesammelt verschickt. In vielen Fällen werden sie auch maschinell erstellt und versendet.